S a t z u n g  d e s  S p o r t v e r e i n s  L a u f e l d

Satzung - I. Allgemeine Bestimmungen img_wappen_laufeld_sv01
§ 1 Name, Sitz, Rechtsform
§ 2 Zweck und Aufgaben
§ 3 Vereinsvermögen
§ 4 Geschäftsjahr
Satzung - II. Mitgliedschaft
§ 5 Mitglieder Ehrenordnung - SV Laufeld 1922 e.V.
§ 6 Aufnahme Ehrenord. - § 1 ALLGEMEINES
§ 7 Rechte der Mitglieder Ehrenord. - § 2 AUSZEICHNUNGEN
§ 8 Pflichten der Mitglieder Ehrenord. - § 3 EHRENBRIEF
§ 9 Austritt, Ausschl. u. Erlöschen Ehrenord. - § 4 EHRENNADEL BRONZE
Satzung - III. Organe Ehrenord. - § 5 EHRENNADEL SILBER
§ 10 Die Organe des Vereins sind Ehrenord. - § 6 EHRENNADEL GOLD
§ 11 Generalvers. (Jahreshauptvers.) Ehrenord. - § 7 ERNENNUNG
§ 12 Mitgliederversammlung Ehrenord. - § 8 ANTRAGSRECHT
§ 13 Vorstand Ehrenord. - § 9 VERLEIHUNG
§ 14 Anhang - Ehrungsord. SV Laufeld Ehrenord. - § 10 BESONDERE RECHTE
§ 15 Auflösung des Vereins Ehrenord. - § 11 WIDERRUF

 

I. Allgemeine Bestimmungen   img_wappen_laufeld_sv01

§ 1 Name, Sitz, Rechtsform
(I. Allgemeinde Bestimmungen)

Der im Jahre 1922 gegründete Sportverein Laufeld führt den Namen
»Sportverein 1922 Laufeld e. V.«

Im Jahre 1946 wurde er wieder gegründet und ist Mitglied des Sportbundes Rheinland e. V. und der einzelnen Landes- und Spitzenfachverbände, deren Sportarten im Verein betrieben werden, sowie des Deutschen Sportbundes.

Die Vereinsfarben sind »rot-gold«

Der Verein hat seinen Sitz in Laufeld, Kreis Bernkastel - Wittlich. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wittlich eingetragen.

§ 2 Zweck und Aufgaben 
(I. Allgemeinde Bestimmungen)

Der SV Laufeld verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes >steuerbegünstigte Zwecke< der Abgabenordnung. Zweck und Aufgabe des Vereins ist die Pflege und Förderung des Amateursports. Der Verein ist frei von politischen, rassischen und konfessionellen Bindungen.

§ 3 Vereinsvermögen
(I. Allgemeinde Bestimmungen)

1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es dürfen auch keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

2. Bei Auflösung des SV Laufeld steht den Mitgliedern kein Anspruch auf das Vereinsvermögen zu. Das zum Zeitpunkt der Auflösung vorhandene Vereinsvermögen kann z. B. einer Körperschaft oder einer Sportorganisation zufallen und nur für gemeinnützige Zwecke im Rahmen der Pflege der Leibesübungen weiterhin Verwendung finden. Beschlüsse über künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des für den Sitz des Vereins zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 4 Geschäftsjahr
(I. Allgemeinde Bestimmungen)

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

 

II. Mitgliedschaft  img_wappen_laufeld_sv01

§ 5 Mitglieder
(II. Mitgliedschaft)

Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern. Als ordentliches Mitglied gelten Erwachsene die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Zur Vereinsjugend zählen alle Mitglieder von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr. Personen, die sich um die Sache des Sports oder den Verein verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Generalversammlung unter Zustimmung von 2/3 der erschienenen Stimmberechtigten zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben das Recht ordentlicher Mitglieder, sind aber von der Beitragspflicht befreit.

§ 6 Aufnahme
(II. Mitgliedschaft)

Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters als Zustimmung hierzu abzugeben, über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Er ist nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe einer evtl. Ablehnung anzugeben. Mit der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen dieser Satzung und den Vorschriften des Vereinsrechts nach nach §§ 21 - 79 BGB.

§ 7 Rechte der Mitglieder
(II. Mitgliedschaft)

Alle Mitglieder haben das Recht, im Rahmen der Satzung und der Abteilungsordnungen am Vereinsleben teilzunehmen. Den Mitgliedern stehen die Anlagen und Gerätschaften des Vereins zur Verfügung. Jedes Mitglied kann in den Abteilungen des Vereins Sport betreiben.
Ab Vollendung des 18. Lebensjahres haben die Mitglieder Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung und sind wählbar.

§ 8 Pflichten der Mitglieder
(II. Mitgliedschaft)

1. Jedem Mitglied muss in seinem Verhalten zum Verein und dessen Mitgliedern Ehre und Ansehen des Vereins oberstes Gebot sein. Den Anordnungen der Abteilungsleiter und deren Organe ist Folge zu leisten.

2. Der monatliche Mitgliederbeitrag wird auf Antrag im voraus von der Generalversammlung bestimmt. Auch kann die Jahreshauptversammlung im Bedarfsfalle die Erhebung eines außerordentlichen Beitrages mit einfacher Stimmehrheit beschließen.

§ 9 Austritt, Ausschluss und Erlöschen der Mitgliedschaft
(II. Mitgliedschaft)

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt und durch Ausschluss aus dem Verein. Verpflichtungen dem Verein gegenüber sind bis zum Ablauf des laufenden Kalenderviertels zu erfüllen. Die Austrittserklärung ist unter Rückgabe des Mitgliedsausweises schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalendervieteljahres unter Einhaltung einer Frist von 6 Wochen zulässig. Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

a)Wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen und Nichtbefolgung von Anordnungen der Vereinsleitung,
b) wegen Nichtzahlung von 6 Monatsbeiträgen trotz Aufforderung,
c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins und unsportlichem Verhalten,
d) wegen unehrenhafter Handlungen.

 

 

 

III. Organe  img_wappen_laufeld_sv01

§ 10 Die Organe des Vereins sind
(III. Organe)

a) die Generalversammlung (Jahreshauptversammlung)
b) die Mitgliederversammlung
c) der Vorstand

§ 11 Generalversammlung (Jahreshauptversammlung)
(III. Organe)

1. Oberstes Organ ist die Generalversammlung. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand unter Veröffentlichung im Vereinsaushängekasten und ortsüblicher Bekanntmachung. Zwischen dem Tage der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens 8 Tagen liegen.

2. Die Generalversammlung entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmgleichheit gibt die Stimme des 1. Vorsitzenden Ausschlag. Bei Satzungsänderung ist 2/3 Mehrheit der erschienen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

3. Die Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. In ihr kann über Anträge nur abgestimmt werden, die mindestens 2 Tage vorher schriftlich vorgelegen haben. Es sei denn, dass die Generalversammlung die Dringlichkeit des Antrages mit 2/3 Mehrheit anerkennt. Falls ein Mitglied geheime Abstimmung wünscht, muss geheim abgestimmt werden. Die gefassten Beschlüsse sind zu protokollieren und durch den Protokollführer und den 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen.

4. Im Wechsel findet jedes Jahr eine Generalversammlung oder eine Jahreshauptversammlung statt.

5. Eine außerordentliche Generalversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes einberufen.

6. Regelmäßige Gegenstände der Beratung und Beschlussfassung sind:
a) Entgegennahme der Jahresberichte, Kassenbericht und Kassenprüfbericht, Entlastung des Vorstandes,
b) Wahl des Vereinsvorstandes (alle 2 Jahre), also bei der Generalversammlung.
c) Der 1. Vorsitzende kann den Verein auch allein vertreten. Mit der Wahl des Vorstandes werden jeweils auch 2 Kassenprüfer gewählt. Beanstandungen der Kassenprüfer können sich nur auf die Richtigkeit der Belege und Buchungen erstrecken, nicht aber auf die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben. Die Tätigkeit ist streng vertraulich. d) Beschlussfassung über vorliegende Anträge und Festsetzung der Mitgliederbeiträge.

7. Jugendliche Mitglieder haben in der Generalversammlung und bei Wahlen des Vereins, bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, kein Stimmrecht. Bei der Wahl des Jugendleiters haben Jungendliche volles Stimmrecht.

§ 12 Mitgliederversammlung
(III. Organe)

Mitgliederversammlungen können neben der Generalversammlung und Jahreshauptversammlung nach Bedarf durch den Vorstand einberufen werden, soweit dies im Vereinsinteresse erforderlich ist. Der Vorstand ist zur Einberufung innerhalb einer Frist von 7 Tagen verpflichtet, wenn wenigstens 1/4 der stimmberechtigten Mitglieder dieses schriftlich beantragt hat.

§ 13 Vorstand
(III. Organe)

1. Vorstand des SV 1922 Laufeld e. V. gemäß dieser Satzung sind:
- 1. Vorsitzender
- 2. Vorsitzender
- Geschäftsführer/in
- Kassenwart/in
- Jugendleiter/in
- Pressewart/in
- Beauftragte(r) für Freizeit- und Breitensport
- Platzwart
- 3 Beisitzer

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:
- 1. Vorsitzender
- 2. Vorsitzender
- Geschäftsführer/in
- Kassenwart/in

2. Dem Vorstand des SV Laufeld obliegt die Leitung des Vereins. Insbesonders ist er zuständig für:
a) die Bewilligung von Auslagen,
b) die Durchführung der Beschlüsse der General-, Jahreshaupt- und der Mitgliederversammlungen,
c) die Aufnahme, den Ausschluss und die Bestrafung von Mitgliedern,
d) alle Entscheidungen, soweit die Vereinsinteressen berührt werden.

3. Beschlüsse, die Geldausgaben des Vereins bedingen, bedürfen der Zustimmung des Vorstandes. Diese Genehmigung kann in eiligen Fällen vom 1. Vorsitzenden mit dem Kassenwart gemeinsam erteilt werden. Die Zustimmung des Gesamtvorstandes ist nachzuholen.

4. Der 1. Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes und der Versammlungen der Mitglieder. Der Vorstand ist einzuberufen, sooft die Lage der Geschäfte dies erfordert oder ein Mitglied des Vorstandes es beantragt. Der 1. Vorsitzende hat Sitz und Stimme in allen Sitzungen der Ausschüsse und Abteilungen. Er ist berechtigt, in besonderen Fällen auch andere Mitglieder zu ermächtigen, diesen Sitzungen als beratender Teilnehmer beizuwohnen.

5. Der Kassenwart trägt die Verantwortung für die Kassengeschäfte. Auszahlungsanordnungen bedürfen der Anweisung durch den Kassenwart oder den 1. Vorsitzenden. Der Kassenwart hat dem Vorstand laufend über die Kassenlage zu berichten.

6. Den übrigen Mitgliedern des Vorstandes obliegt die Erfüllung der Aufgaben, die sich aus ihrem Tätigkeitsbereich ergeben.

7. Sofern die Vereinsinteressen es erfordern, werden die laufenden techn. Spiel- und Sportbetriebsausschüsse gebildet, die in ihrer personellen Zusammensetzung von der Jahreshauptversammlung bzw. der Generalversammlung zu wählen sind. (Fußballausschuss, Jugendausschuss usw. Die Ausschüsse sind in ihrem Aufgabenbereich selbständig, unterstehen jedoch der Weisungsbefugnis des Vorstandes.

8. Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder Anordnungen der Vereinsorgane verstoßen, können nach vorheriger Anhörung vom Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:
a) Verweis
b) angemessene Geldstrafe
c) Disqualifikation bis zu einem Jahr
d) ein zeitlich unbegrenztes Verbot des Betretens und der Benutzung der Sportanlagen
e) Ausschluss aus dem Verein
Der Bescheid ist dem Betroffenen mit einem Einschreibebrief zuzustellen und eine Durchschrift dem Fußballverband Rheinland e. V. in Koblenz, sowie dem Kreisvorstand des Fußballkreises Mosel zuzustellen.

§ 14
(III. Organe)

Im Anhang an die Satzung befindet sich die Ehrungsordnung des SV Laufeld

§ 15 Auflösung des Vereins
(III. Organe)

Die Auflösung des SV Laufeld kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Zur Vereinsauflösung ist ein 3/4 Mehrheitsbeschluss der anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

Laufeld, den 17.02.1997

 

 

Ehrenordnung - SV Laufeld 1922 e.V.  img_wappen_laufeld_sv01

Gemäß Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 15.02.1997 wird die nachstehende Ehrungsordnung unter § 14 in die Vereinssatzung aufgenommen:

§ 1 ALLGEMEINES
(Ehrenordnung)

Der Sportverein 1922 Laufeld e. V. ehrt Personen, die sich um den Vereinssport verdient gemacht haben, durch Auszeichnungen oder durch Ernennung zum Ehrenmitglied oder zum Ehrenvorsitzenden.

§ 2 AUSZEICHNUNGEN
(Ehrenordnung)

Als Auszeichnung kann verliehen werden:
1. Der Ehrenbrief
2. Die Ehrennadel in Bronze
3. Die Ehrennadel in Silber
4. Die Ehrennadel in Gold

§ 3 EHRENBRIEF
(Ehrenordnung)

Der Ehrenbrief kann an Personen verliehen werden, die mindestens 15 Jahre Vereinsmitglied sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Sie sollen sich für den Verein verdient gemacht haben.

§ 4 DIE EHRENNADEL IN BRONZE
(Ehrenordnung)

Die Ehrennadel in Bronze kann an Personen verliehen werden, die mindestens 5 Jahre im Besitz des Ehrenbriefes sind und sich weiterhin für den Verein verdient gemacht haben.

§ 5 DIE EHRENNADEL IN SILBER
(Ehrenordnung)

Die Ehrennadel in Silber kann an Personen verliehen werden, die mindestens 7 Jahre im Besitz der Ehrennadel in Bronze sind. Sie sollten einige Jahre im Vorstand tätig sein oder andere Aufgaben im Verein übernommen haben.

§ 6 DIE EHRENNADEL IN GOLD
(Ehrenordnung)

Die Ehrennadel in Gold kann an Personen verliehen werden, die mindestens 10 Jahre im Besitz der Ehrennadel in Silber sind. Sie müssen viele Jahre im Vorstand tätig gewesen sein oder sich anderweitig ganz besondere Verdienste um den Vereinssport erworben haben. Der Vorstand kann in speziell gelagerten Fällen von der Erfüllung der zeitlichen Voraussetzungen absehen.

§ 7 ERNENNUNG
(Ehrenordnung)

1. Ehrenmitglied
Zum Ehrenmitglied kann nur derjenige ernannt werden, der im Besitz der Ehrennadel in Gold ist und sich um den Vereinssport und den Verein in besonders hohem Maße verdient gemacht hat.

2. Ehrenvorsitzender
Zum Ehrenvorsitzenden kann nur derjenige ernannt werden, der Inhaber der Ehrennadel in Gold ist und das Amt des Vereinsvorsitzenden eine längere Zeit verdienstvoll geführt hat.

§ 8 ANTRAGSRECHT
(Ehrenordnung)

1. Antragsberechtigt für die Ernennung und die Auszeichnung ist der Vorstand.

2. Kriterien für o. g. Ernennungen und Auszeichnungen sind:
- Mitgliedsjahre
- Vorstandstätigkeit
- Schiedsichtertätigkeit
- Jugendbetreuer- und Fahrer
- Helfer bei den verschiedenen Veranstaltungen oder andere Arbeitseinsätze
- Teilnahme und- oder Erfolge auf sportlicher Ebene

3. Wem, wann, welche Ehrung gebührt muss, neben den aufgeführten Voraussetzungen, alleine im Ermessen des Vorstandes liegen.

§ 9 VERLEIHUNG
(Ehrenordnung)

Ernennungen und Verleihungen werden vom Vorstand vorgenommen.

§ 10 BESONDERE RECHTE
(Ehrenordnung)

Diese ergeben sich aus § 5 der Vereinssatzung

§ 11 WIDERRUF VON AUSZEICHNUNGEN UND ERNENNUNGEN
(Ehrenordnung)

1. Der Vorstand kann die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitglied widerrufen, wenn der Betroffene sich seiner Ernennung als unwürdig erwiesen hat.

2. Der Vorstand hat das Recht, Auszeichnungen zu entziehen, wenn die Voraussetzung gemäß Ziffer l vorliegt.

3. Die Betroffenen sind verpflichtet, die Auszeichnungen und Urkunden an den Vorstand zurückzugeben.

Laufeld, den 17.02.1997

   

 

Termine 2016/2017 SV Laufeld

 - 14.01.2017 Winterwanderung

- 04.02.2017 Familienabend
- 17.03.2017 Jahreshauptversammlung
- 02.06 - 05.06.2017 Sportfest
- 29.06 - 02.07.2017 Ferienfreizeit
- 10.11 - 13.11.2017 Kirmes in Laufeld

 

Kontaktaufnahme SV-Laufeld

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Besucher Heute Besucher Gestern Besucher Gesamt Besucher Online